Sebastian Bohren

Sebastian Bohren
Geiger

Als Solist und Kammermusiker gleichermassen versiert, verfügt der aus Winterthur stammende Geiger Sebastian Bohren über ein breites
Repertoire, das von Bach bis zu Werken der zeitgenössischen Musik reicht. Er erhielt Violinunterricht bei Jens Lohmann und studierte anschliessend bei Robert Zimansky und Zakhar Bron in Zürich, bei Igor Karsko in Luzern sowie bei Ingolf Turban an der Musikhochschule München. Von 2013 bis 2020 war er Mitglied im Stradivari Quartett. Bohren konzertierte in verschiedenen Ländern Europas, Asiens und Südamerikas und hat zahlreiche Uraufführungen gespielt.

Als Solist tritt er regelmässig mit namhaften Orchestern wie dem Luzerner Sinfonieorchester, dem Royal Liverpool Philharmonic, dem Sinfonieorchester Basel, dem Münchner Kammerorchester, dem Musikkollegium Winterthur,
dem Kammerorchester Basel, dem Württembergischen Kammerorchester sowie dem Zürcher Kammerorchester auf. 2018 debütierte er beim Lucerne Festival. 2022 erhielt er die Auszeichnung «Der Goldene Bogen», verliehen von der Stiftung Schweizer Geigenbauschule.